Mittwoch, 24. Dezember 2014

Lebkuchenhaus

Hallo meine Lieben :)

Also erstmal: Frohe Weihnachten :) Heute ist es so weit: Berge von essen und leuchtende Augen beim Geschenke auspacken.

Wer von euch noch nicht weiß, was er mit seinen Kindern, Nichten, Neffen, Cousins und Cousinen machen soll, für den kommt jetzt last minute noch mein Lebkuchenhaus. Eigentlich wollte ich das schon vor ein paar Tagen hochladen, bin aber einfach nicht dazu gekommen...ihr kennt das ja, irgendwann trifft es jeden: Vorweihnachtsstress^^

Aber jetzt^^

Ihr braucht dafür:

  • 400g Honig
  • 150g Butter
  • 2 Eier
  • 1 Pck Lebkuchengewürz
  • 1 Prise Salz
  • 800g Mehl
  • 4TL Backpulver
  • 20g Kakao 
  • Eiweiß 
  • Puderzucker
  • letztere beide bitte reichlich, ich habe insgesamt 3 Packungen Puderzucker mit 3 Eiweiß verbraucht!
Zubereitung:

Als erstes die Butter mit dem Honig in einem Topf schmelzen, bis eine glatte Masse entstanden ist. In der Zeit könnt ihr schonmal die Eier schaumig rühren. Gebt dann Lebkuchengewürz, Salz, Kakao und Backpulver dazu. Dann rührt die Honig-Buttermasse ein. Zum Schluss kommt das Mehl. Ich hab es 100g-weise zugegeben und die restlichen 200g mit der Hand untergeknetet, weil meine Küchenmaschine so viel Masse nicht bewältigen kann.
Das ganze ist eine ziemlich klebrige Angelegenheit. Wenn ihr das Gefühl habt, ihr braucht mehr Mehl, könnt ihr beim Kneten noch Mehl dazu geben. Wenn der Teig eine glatte Masse ist und nicht mehr auf der Arbeitsfläche kleben bleibt, ist es richtig.

Legt den Teig ruhig 1-2 Stunden in den Kühlschrank, bevor ihr ihn weiter verarbeitet. Ich habe mir aus Pappe die Häuserteile zugeschnitten.

 Teig ausrollen und die Teile ausschneiden. Achtet darauf, dass ihr den Teig nicht zu dünn ausrollt, sonst zerreissen euch die Teile oder zerbrechen später beim zusammen setzen.
Ihr braucht:
Vier Wände (zwei Seitenwände, eine Vorderwand und die Rückwand), zwei Dachplatten (die sollten länger sein, als die Seitenwände), eine Tür, vier kleinere Teile für den Schornstein und die Bodenplatte (die war bei mir so groß wie das Backblech).
Ich hab das alles frei Hand gemacht und habe daher keine Maße, bekommt ihr aber haufenweise im Internet, wenn ihr welche brauchen solltet ;)

So sehen sie fertig gebacken aus. Und bevor ihr fragt: Ich hab die Teile bei 180° Umluft reingeschoben und einfach geschaut, wann sie fertig aussehen...ich hab keine Uhr benutzt. Ich muss auch sagen, dass die ersten Teile länger gebraucht haben, als die letzten, weil der Ofen am Anfang noch nicht so heiß war...

Seit mit den Teilen aus dem Ofen bitte gaaaanz vorsichtig! Die sind noch weich und brechen leicht.

Für den "Kleber" benutzt ihr 1 Eiweiß (vorher schaumig schlagen) auf eine Packung Puderzucker. Das muss eine feste, klebrige Masse sein, damit das ganze auch hält. Leider hab ich von den Zwischenschritten keine Fotos, weil ich einfach keine Hand frei hatte. Stellt am besten erst eine Seitenwand und die Rückwand auf. Einige benutzen Zahnstocher zum Sichern, ich hab mir Gläser genommen und hab die Wände angelehnt ;)
Ihr braucht dafür wirklich ein bisschen Geduld. Am besten ist es, die beiden Wände ein bisschen antrocknen zu lassen, ich habe allerdings direkt mit der anderen Seitenwand und der Front weiter gemacht.

Wenn die Wände stabil stehen, könnt ihr das Dach aufsetzen.

Das Ganze gut trocknen lassen und dann gehts ans Verzieren ;)


Fertig ist das Lebkuchenhaus.

Ich weiß, ich bin mit diesem Post super spät dran, aber das ist auch was für zwischen den Tagen und Halloween ^^

Ich wünsche euch noch ein paar wunderschöne Weihnachtstage. Genießt die Zeit und denkt nicht über Sport und Kalorien nach. Man nimmt nicht zwischen Weihnachten und Neujahr zu, sondern zwischen Neujahr und Weihnachten ;)

Bis dann und Frohe Weihnachten.

Eure Jessy

1 Kommentar:

  1. wow, sowas hab ich noch nie selber gemacht :D bin aber auch kein Lebkuchenfan (und das als Nürnbergerin *lach*)
    Aber für die Kleinen sicherlich ne tolle Sache ;-)

    AntwortenLöschen