Mittwoch, 17. September 2014

Mittwochsrezept - Steckrübeneintopf

Halli hallo :)

Hier bin ich wieder mit einem neuen Rezept für euch. Genau richtig für die langsam kälter werdenden Tage. Super lecker und Kalorienarm ;)

Aber jetzt kommen wir erstmal zu den Zutaten. Ihr braucht:
  • 1 Steckrübe (je nachdem, wie viel Eintopf dabei rauskommen soll, so groß müsst ihr die Steckrübe wählen
  • 3-5 Kartoffeln
  • Suppengrün (ersatzweise geht auch Sellerie)
  • Gemüsebrühe
  • Hackfleisch
  • Öl (zum braten)
  • Salz & Pfeffer
  • Kalorien: 500g etwa 300kcal



Zuerst die Steckrübe schälen...leider hab ich ganz vergessen, sie euch einmal ganz zu zeigen, dabei sehen die immer so toll aus^^




Jetzt kommen wir zum schwierigen Part...der erfordert ein bisschen Kraft und ein scharfes, großes Messer mit nicht zu dicker Klinge...
Die Steckrübe erst in Scheiben schneiden und während ihr die Scheiben in Würfel schneidet, könnt ihr schonmal einen großen Topf mit Öl auf den Herd stellen (etwa 2-3EL je nach Größe des Topfes).
Dann die Würfel in den Topf werfen und hin und wieder umrühren.







In der Zeit, in der die Steckrübenwürfel schon vor sich hinbraten, schält ihr schonmal die Kartoffeln und schneidet sie ebendfalls in Würfel, die dann auch in den Topf kommen. Jetzt müsst ihr ein bisschen aufpassen, dass euch das Ganze nicht anbrennt, während ihr das Suppengrün/den Sellerie auch putzt und würfelt...also schnell sein ;)
 Ich liebe ja den Geruch von frischem Sellerie!






 ...und während ich dabei war, den Sellerie zu putzen und zu würfeln...














...hat mein Kind sich heimlich, still und leise die Maisstärke aus dem Schrank geholt. Keine Ahnung ob ich es da in geistiger Vollumnachtung reingestellt habe, oder ob mein Freund wieder nicht nachgedacht hat -ist auch egal- ...sie hatte Spaß. Das war heute der dritte, vollständige Klamottenwechsel xD





Die Würfel mussten so lange halt warten...
Zum Glück hab ich noch dran gedacht, den Topf vom Herd zu nehmen...

















Wenn das Ganze dann richtig schön angebraten ist, könnt ihr es mit Gemüsebrühe auffüllen. In meinem Fall war es ein Liter Gemüsebrühe, wobei ich nach dem Pürieren noch einen Liter zugefügt habe, weil das ganze dann doch zu fest war.

Und während das Ganze vor sich hinköchelt, kann man ja schonmal was Sinnvolles tun...









Zum Beispiel abwaschen...
Ich hab ehrlich gesagt nicht auf die Uhr geschaut, aber immer mal wieder umgerührt und nach dem Abwasch war das Gemüse soweit durch, dass ich es pürieren konnte. Ich schätze so ne halbe Stunde...


So sieht es püriert dann aus. Wie schon erwähnt, war es mir zu dickflüssig und ich hab es nach und nach mit Wasser aufgefüllt.

Wenn ihr das so weit habt, könnt ihr das Hackfleisch braten (es sollte wirklich gar sein, denn es kommt danach nur noch in die Suppe).
Vergesst nicht, das Hackfleisch zu würzen, seid aber vorsichtig mit dem Salz, denn in der Brühe ist schon Salz ;)

Zum Schluss den Eintopf mit Salz und Pfeffer abschmecken und fertig :)






Ich wünsche dann viel Spaß und Guten Appetit ;)

Eure Jessy


1 Kommentar:

  1. Das sieht echt lecker aus :)) ich mag breiige Suppen ja richtig gern :)

    Deine Kleine ist echt eine süße :)

    Lg Chrissi :)

    AntwortenLöschen